Dienstag, 24. Januar 2017

Herr Schales im Interview mit UMLAUF

Von 

UMLAUF, die Schulzeitung des Goethe-Gymnasiums, wurde erneut für den Hessischen Schülerzeitungswettbewerb nominiert und belegte im Oktober 2016 den 4. Platz bei der Frankfurter Buchmesse unter den Hessischen Schülerzeitungen. Über die Erfolge, die Redaktionsarbeit und das hohe Engagement unser Redakteurinnen und Redakteure, die viel Zeit in diese zusätzliche Arbeit investieren, sprachen Ende letzten Jahres mit unserem stellvertretenden Schulleiter, Herrn Schales. Dieser empfing uns in seinem Büro und freute sich sichtlich über die erneuten Platzierungen. Und Lob gab es natürlich auch ein wenig...

500x300sal

 

Guten Tag, Herr Schales, Sie haben sicherlich schon mitbekommen, dass UMLAUF erneut für den Hessischen Schülerzeitungswettbewerb nominiert wurde und den vierten Platz belegt hat. Was halten Sie von unserer Schulzeitung und den letzten Erfolgen?

Herr Schales: An den Erfolg gewöhnen kann man sich nie. Aber ich bin sehr stolz auf die Schulzeitung, vor allem weil sie drei Sparten hat (Print-, Online- und TV-Bereich). Dank den Erfolgen der Zeitung haben wir die Fächer Deutsch-Medienkunde, Kunst-Medienkunde und Musik-Medienkunde in unser Oberstufen-Angebot aufgenommen, um diesen Bereich zu unterstützen.

 

Wenn wir schon beim Thema ,,Erfolg" sind: Was, denken Sie, ist unser Erfolgskonzept?

Herr Schales: Ich denke, es liegt daran, dass die Redakteure gut ausgebildet sind und qualitativ gute Artikel schreiben, weshalb diese auch von den Schülerinnen und Schülern, Kolleginnen und Kollegen gelesen  werden. Das Ausschlaggebende ist hierbei: die Qualität.

 

Was ist ihr persönlicher Lieblingsartikel ?

Herr Schales: Das kann ich nicht sagen, jedoch besuche ich, sobald ich Zeit habe, die UMLAUF-Homepage, um mir die neuesten Artikel und TV-Beiträge anzuschauen. Dazu kaufe ich jedes Jahr die Printversion. Aber ich kann dabei keine Vorliebe nennen – Ich finde das Gesamtpaket einfach toll!

                                                                                                                                                             

Was macht uns so individuell, was unterscheidet uns von den anderen Schülerzeitungen?

Herr Schales: In erster Linie würde ich die Vielfalt und Qualität der Beiträge nennen. Da ich die anderen Schülerzeitungen nicht lese, ist der Vergleich für mich aber schwierig.

 

Denken Sie, dass unsere Schülerzeitung ein wichtiger Bestandteil des Schüleralltags ist?

Herr Schales: Ja, das denke ich schon, zumindest die elektronischen Medien, da die Printausgabe nur einmal im Jahr erscheint. Insofern gehe ich davon aus, dass auch viele Schüler die Beiträge im Online- und TV-Bereich lesen und anschauen.

 

Welche Themen würden Sie uns für demnächst vorschlagen, welche wichtigen Themen sollten in die Schülerzeitung kommen?

Herr Schales: Ich denke, zwei Bereiche sollten in jedem Fall in die Schülerzeitung kommen, und zwar einerseits die Artikel, die die Schüler und die Schule direkt betreffen, aber auch allgemein-politische Themen, die für die Schüler wichtig sind.

 

Können Sie uns bitte vielleicht einige für Sie wichtige Themen nennen?

Herr Schales: Es sollten über den Schulalltag hinaus auch Artikel geschrieben werden, die die Verbindungen von Schule und dem Stadteil Wesertor darstellen. Denn wir sind eine Schule im Stadtteil, auch wenn nur ein kleinerer Teil der Schüler aus dem Wesertor kommt. Jedoch denke ich, dass die meisten Schüler sich auch im Schulgebäude beheimatet fühlen, sodass die Verbindung zum Stadtteil trotzdem erhalten bleibt.
Aus dem Themenkreis der Politik kann man sich unmöglich ein bestimmtes Thema herausgreifen. Die Themenauswahl würde ich lieber euch überlassen, denn ihr wisst es sicherlich besser, welche politischen Themen für Schüler relevant sind.

 

Haben Sie Kritikpunkte oder Verbesserungsvorschläge für unsere Zeitung?

Herr Schales: Das könnte ich so nicht sagen; alles, was ich gesehen habe, hat mit gut gefallen. Ich denke, dass jeder Artikel anders ist, weil diese auch von verschiedenen Redakteurinnen und Redakteuren geschrieben wurden. Ebenfalls unterschiedlich ist auch die Darstellung der Artikel. Deshalb würde ich lieber die Vielfalt loben – ich vermisse dabei nichts. Diese Frage müsst bzw. solltet ihr auch einmal den Schülern stellen.

 

Zum Abschluss: Was würden Sie uns von UMLAUF für unseren zukünftigen Weg mitgeben?

Herr Schales: Ich wünsche euch, dass ihr in der Schülerschaft viele Mitarbeiter findet, damit der Mitarbeiterstab immer eine entsprechende Anzahl von Schülerinnnen und Schülern umfasst. Wie man weiß, braucht man für diese vielfältige Arbeit viele Mitarbeiter. Insbesonders würde ich euch empfehlen, den Kontakt zu den Mittelstufenschülern zu suchen, denn da sitzen sozusagen die Redakteure von morgen, sodass bei der Redaktionsarbeit auch eine Kontinuität da ist.

Und natürlich wünsche ich euch, dass ihr auch weiterhin so viel Erfolg bei Wettbewerben habt!

Danke, Herr Schales, dass Sie sich die Zeit für das Interview genommen haben! 

Gelesen 274 mal