Twin-Chaos und Killersudokus

Twin-Chaos und Killersudokus

11:46 Uhr, 07.05.16, Haltern am See: Zwölf Jugendliche sitzen hochkonzentriert über ihre Blätter gebeugt. Sonnenstrahlen und Vogelgezwitscher dringen durch ein geöffnetes Fenster, schönstes Wetter für die Endrunde der ersten deutschen Jugendsudokumeisterschaften.

Anfang März hatten im Schulentscheid am Goethe-Gymnasium Larissa Rudolph aus der 9d und ich (Merle Ninnemann, 9b) uns für die DSJM in Haltern am See qualifiziert. Was wir dort erlebt haben und wieso man unbedingt teilnehmen sollte, obwohl man wie ich keine Sudokus mag, erfahrt ihr hier.

 

Internet stellt Printmedien vor Herausforderung

(17.11.2000 20:33)

Berlin (dpa) - Das Internet stellt die Printmedien nach Ansicht des Verlegers Hubert Burda vor eine historische Herausforderung. «Das alte Geschäftsmodell, nach dem wir Geld bekommen für das, was wir anbieten, ist vorbei», sagte Burda, Präsident des Verbandes der deutschen Zeitschriftenverleger (VDZ), am Donnerstag auf der Jahrestagung der Organisation in Berlin in Anwesenheit von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD).
Für Zeitschriften und Zeitungen stelle sich die Frage, wie sie für ihr kostenloses Online-Angebot in Zukunft Geld bekommen könnten. Vor allem im Anzeigegeschäft sollten sich die Verleger auf neue Geschäftsmodelle einstellen. «So, wie wir es heute machen, geht es nicht», sagte Burda.
Die in Deutschland mittelständisch geprägte Medienwirtschaft habe bei der Schaffung von Arbeitsplätzen die Autoindustrie abgelöst. Bis zum Jahr 2003 werde es in Europa eine Million Arbeitsplätze in der Medien- und Informationsbranche geben, betonte Burda. Die «New Economy» erforderte aber vor allem flexiblere Bestimmungen. Burda forderte die Bundesregierung dazu auf, vor allem «Start-up»- Unternehmen von den Hemmnissen der Bürokratie zu «entfesseln».
Als Erfolg wertete Burda die jüngste Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes gegen ein Werbeverbot für Tabakprodukte. Auch Schröder unterstrich in seiner Rede vor den Verlegern seine Ablehnung von Werbeverboten. Für legale Produkte sollte auch Werbung erlaubt sein. Der Bundeskanzler sagte den Verlegern außerdem eine Beibehaltung des so genannten Tendenzschutzes zu. Danach haben Betriebsräte in Medienunternehmen bei Personalentscheidungen ein eingeschränktes Mitspracherecht.